cdu stadtrat 

 

  

Fraktionsbericht 26.06.2017

Baumaßnahmen an der Merkurschule

Alle Kinder und Jugendlichen unserer Stadt sollen optimale Lehr- und Lernbedingungen vorfinden – an der Merkurschule u. a. durch die Errichtung neuer naturwissenschaftlicher Unterrichtsräume. Bereits im kommenden Schuljahr erreicht die Gemeinschaftsschule die Anmeldungszahlen für eine Dreizügigkeit. Weil die von der Verwaltung vorgelegte Planung auch bei Zweizügigkeit nicht übertrieben erscheint, haben wir dieser großen Investition zugestimmt.

Für Schüler und Eltern gibt es in Gaggenau mit der Gemeinschaftsschule die Wahl, sich im Realschulbereich für oder gegen ein verpflichtendes Ganztagskonzept zu entscheiden. Um diese Wahlfreiheit zu erhalten, empfehlen wir, auf ein verpflichtendes Ganztagskonzept an der Realschule in Bad Rotenfels auch in Zukunft zu verzichten.

Kinderbetreuung in Gaggenau

In Hörden haben wir die weitere Außensanierung des Kindergartens auf den Weg gebracht. Auch der neue Waldkindergarten war Thema der Sitzung. Wir sehen diese Ergänzung des Angebots an Kinderbetreuung in Gaggenau, für die es schon einige Interessenten gibt, grundsätzlich positiv.

Wir haben auch der Anpassung der Elterngebühren für die Kinderbetreuung zugestimmt. Die Tarifabschlüsse Ende 2015, die teilweise erhebliche Verbesserungen für die Mitarbeiterinnen gebracht haben, sind bei vielen Eltern auf Verständnis gestoßen. Nun müssen wir um Verständnis bitten, dass – mit Verzögerung – auch die Elternbeiträge steigen. Insgesamt decken die Elternbeiträge etwa 20% der tatsächlich entstehenden Kosten.

Investitionskostenzuschuss für die DLRG

Gern haben wir zugestimmt, dass die Ortsgruppe der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) für die Neubeschaffung eines funktionsfähigen Tauchgruppenfahrzeugs einen Zuschuss von 10% erhält. An dieser Stelle danken wir der DLRG für die engagierte Arbeit!

 

Dr. Ellen Markert

Fraktionsbericht 29.05.2017

Waldseebad: Natur und Technik vereint

 

Nach einer langen Phase der Meinungsbildung ist es soweit: Laut Beschluss soll das Waldseebad künftig ein ca. 2100 qm großes Naturbad und zusätzlich ca. 700 qm Wasserfläche mit chemisch-technischer Aufbereitung umfassen, die Ingenieurleistungen werden nun ausgeschrieben. Damit haben wir einen Kompromiss erreicht, der das Waldseebad für alle Gaggenauer attraktiv macht.

 

Dass sich alle dort wohlfühlen, ist uns ein besonderes Anliegen. So sind Bahnen für Schwimmer in beiden Bereichen vorgesehen, und auch ein Posten für Attraktionen ist im Budget eingeplant. Die Verwaltung hat uns zugesichert, dass die Detailplanung ebenfalls in einem bürgernahen Prozess entwickelt wird.

 

Wir danken den Verantwortlichen in der Verwaltung für die großen Bemühungen, die Grundlagen für diese Entscheidung zusammenzutragen und darzustellen. Die Experten der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen haben uns geduldig in dem bisherigen Prozess begleitet und detailgenau viele Fragen beantwortet, ihnen gilt ein besonderer Dank. Wir freuen uns, dass auch zahlreiche Bürgerinnen und Bürger sich an der Entscheidungsfindung engagiert beteiligt haben. Dem Freundeskreis für das Waldseebad danken wir herzlich für seine bisherige treue Unterstützung - und hoffen auf seinen weiteren Einsatz zum Wohl der Gäste in unserem neuen Waldseebad, wo Natur und Technik ihren Platz haben.

 

Dr. Ellen Markert

Rudi Drützler

Fraktionsbericht 24.04.2017

Hochwasserschutz Waldseebad / Bebauungsplan „Hinterm Graben, Oben im Feld, Schlotteräxt, Langwiesen“ / Bestätigung Kommandant Spannagel

Hochwasserschutz Waldseebad

Nachdem das Waldseebad als Standort für ein Freibad festgelegt wurde, ist es wichtig, Maßnahmen für den Hochwasserschutz auszuarbeiten. Richtig es auch, dass dies unverzüglich geschieht, damit die Grundlagen für weitere Bauarbeiten geschaffen werden.

Bebauungsplan „Hinterm Graben, Oben im Feld, Schlotteräxt, Langwiesen“

Eine Änderung des Bebauungsplanes wird notwendig, nachdem die überwiegende Festsetzung eines Mischgebietes durch das Urteil des VGH Baden-Württemberg im Januar dieses Jahres aufgehoben wurde. Nun besteht die Möglichkeit dort eine Gewerbeansiedlung zu realisieren und so Handwerks-, Gewerbe- und Industriebetrieben eine Entwicklungsmöglichkeit zu bieten. Die geänderte Nutzung unterstützen wir von der CDU gerne.

Bestätigung von Dieter Spannagel als Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr

Der leitende Hauptbrandmeister Dieter Spannagel trägt bereits seit vielen Jahren die Verantwortung als Kommandant der Gesamtwehr von Gaggenau. In der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr wurde er mit überwältigender Mehrheit wiedergewählt. Mit großem Engagement und Verantwortungsbewusstsein setzt sich Dieter Spannagel für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger ein. Wir wünschen ihm für seine Aufgabe alles Gute und stets eine gesunde Heimkehr von allen Einsätzen. Ein Dankeschön an ihn und alle Feuerwehrkameraden und Kameradinnen für ihr ehrenamtliches Engagement.

Dorothea Maisch Tel. 07225 983031

Unterkategorien

 

fb link    tw link    yt link

Copyright © 2016 CDU Stadtverband Gaggenau
Kritik - Anregungen - Fragen ... schreiben sie uns: seb.schillinger@gmail.com