Fraktionsbericht 06.12.2021

Kultur in Gaggenau

Das „KLAG“ ist weit über die Grenzen von Gaggenau hinaus bekannt und als Kleinkunstbühne nicht mehr wegzudenken. Seit 10 Jahren haben wir mit der Rantastic GmbH einen verlässlichen Betreiber an unserer Seite, der die kulturelle Vielfalt fördert. In Zusammenarbeit mit dem städtischen Kulturamt unter der Leitung von Heidrun Haendle kann so immer wieder ein ganz besonderes Programm angeboten werden.
Danke an dieser Stelle an das Organisationsteam, den Veranstaltern und Künstlern.

Bebauungsplan „Hummelberg, Altneufeld, Bäumbach“

Eine Erweiterung von bestehenden Firmen spricht für den Standort Gaggenau und auch für die Akzeptanz des Handels durch die Bürger. Der Discounter Lebensmittelmarkt LIDL plant eine Erweiterung und Modernisierung von 800 qm auf 1.250 qm Verkaufsfläche. Unter dem geltenden Zentrenkonzept müssen Auswirkungen auf den bestehenden Handel überprüft werden, z.B. dem EDEKA Markt Standort am Bäumbachring.

Nicht außer Acht gelassen werden darf der massive Umbau beim EKZ. Um Kaufkraftabfluss zu verhindern müssen wir den Bürgerinnen und Bürgern auch in Gaggenau ein attraktives Einkaufen ermöglichen. Deshalb stimmen wir der Sitzungsvorlage gerne zu. Auf Anregung der Fraktion wird eine energetische Nutzung der Dachfläche geprüft und der Bebauungsplan entsprechend ergänzt.

Jahresrechnung und Jahresabschlüsse, des Eigenbetriebes Stadtwohnung, der städtischen Wohnungsgesellschaft, der Kurgesellschaft und der Stadtwerke Gaggenau

Die Jahresabschlüsse einzelner Organschaften der Stadt zu genehmigen gehört am Jahresende dazu. Gerade in schwierigen Zeiten, wie wir sie derzeit erleben, ist es keine Selbstverständlichkeit dennoch gute Abschlüsse vorlegen zu können.

Der Eigenbetrieb Stadtwohnungen ist ein gesundes Unternehmen, das einen wichtigen Beitrag nicht nur im sozialen Wohnungsbau leistet, sondern sich auch für Sanierungen und die Verwaltung städtischer Immobilien verantwortlich zeichnet. Von dem erwirtschafteten Jahresgewinn von über einer Million Euro werden 670 TEuro in die Rücklage gestellt und 364 TEuro auf neue Rechnungen vorgetragen. Dies sichert eine langfristig gute Unternehmenslage.

Ebenso kann die städtische Wohnungsgesellschaft einen Gewinn von knapp 150 TEuro ausweisen. Auch hier wird die Rücklage gestärkt und ein Teil auf neue Rechnungen vorgetragen.

Seit fast zwei Jahren befinden wir uns in außerordentlich schwierigen Zeiten.

Diese ging auch an der Kurgesellschaft Bad-Rotenfels mbh nicht spurlos vorüber, zumal Bäderbetriebe immer wieder Zuschüsse benötigt. Der Verlust von knapp 1,1 Millionen Euro schmerzt natürlich. Wir hoffen, dass die getätigten Investitionen bald auch die coronabedingten Ausfälle etwas kompensieren können.

Die Stadtwerke hingegen können im Jahr 2020 einem Gewinn von rund 1,2 Millionen Euro ausweisen. Davon fließen ca. 600 TEuro an die Stadt und 600 TEuro in die Rücklage.

Unser Dank gilt allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der einzelnen Betriebe für ihr großes Engagement und verantwortungsbewusstes Handeln.

CDU-Fraktion, Dorothea Maisch Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!