Im "wunderschönen" Sulzbach heimisch geworden

BT 01.10.2019

Als neue Ortsvorsteherin will Josefa Hofmann ihre Mitbürger aktivieren/Sicherer Radweg nach Gaggenau ein Ziel

Von Regina Frammelsberger

BT01102019Gaggenau - Seit kurzem hat Sulzbach eine neue Ortsvorsteherin: Josefa Hofmann (CDU). Die gebürtige Kuppenheimerin ist 1992 mit Ehemann Gerd und Sohn Simon in den Gaggenauer Ortsteil gezogen und hat hier zusammen mit ihrem Hund, einer Kamerun-Schafherde und einigen Islandpferden eine "wunderschöne" Heimat gefunden. Nach vielen jobbedingten Ortswechseln wisse sie als "Zugezogene" in Sulzbach vor allem die Nähe zur Natur zu schätzen und hat in der Landschaftspflege zusammen mit ihrem Mann eine große Leidenschaft entdeckt. Ihr Engagement in diesem Bereich blieb nicht lange unbemerkt, sodass Hofmann vom damaligen Ortschaftsrat Anton Ibach um eine Mitarbeit im Obst- und Gartenbauverein gebeten wurde. Tatsächlich hatte sie daran große Freude, sie war von 2002 bis 2012 Vorsitzende des Vereins. Hier entwickelte sich der "Spaß an der Idee, dass man etwas bewegen kann", die Hofmann ab 2009 auch im Ortschaftsrat ausleben konnte.

Zweimal pro Jahrein Bürgerforum

Als Nachfolgerin von Artur Haitz will die 68-Jährige nun ihre Mitbürger für die Schönheiten des Ortes sensibilisieren und zur weiteren Gestaltung möglichst viele mit ins Boot holen.

Die "neue Mannschaft" des Ortschaftsrats sei "hoch motiviert" und an den Bedürfnissen der Bürger interessiert. Durch persönliche Kontakte wolle man herausfinden, "wo bei den Sulzbachern der Schuh drückt" und deren Probleme in den Sitzungen besprechen. Zweimal pro Jahr sei auch ein Bürgerforum zu aktuellen Themen geplant, um beispielsweise die Problematik des "ruhenden Verkehrs" zu erörtern. Sulzbachs "Sackgassen-Lage" sieht Hofmann in Bezug auf die Mitsprache der Bürger als großen Vorteil. Denn "alles, was hier passiert, geschieht durch uns selbst" und könne deshalb auch gut angepackt werden.

Für die fünfjährige Amtszeit haben sich die Ortschaftsräte bereits auf einige Leitthemen geeinigt: Vorrangiges Ziel sei die Schaffung eines sicheren Radwegs nach Gaggenau, der Absprachen mit dem Kreistag nötig mache. Außerdem wollen die Ortschaftsräte den Sulzbacher Ortseingang ansprechend umgestalten und sich dazu auch Ideen aus anderen Kommunen holen.

Die bevorstehende Bachsanierung müsse dafür zwar noch abgewartet werden, aber "irgendwann muss man das mal anpacken", so Hofmann. Sie berichtete von der Idee einer kleinen betreuten Wohnanlage in diesem Bereich mit vier bis sechs altersgerechten Eigentumswohnungen. Dadurch müssten die Sulzbacher nicht in die Senioreneinrichtungen von Gaggenau umziehen, sondern könnten länger in ihrem sozialen Umfeld wohnen bleiben. Dass von dort ein regelmäßiger Busverkehr die Anwohner in die Stadt und wieder zurückbringt, bezeichnete Hofmann als "kleinen Wunschtraum". Zufrieden äußerte sie sich über den Baubeginn beim Bernsteinbad, wo langer Atem letztendlich zu einem guten Ziel geführt habe. Mit Hartnäckigkeit, Sachverständnis und guten Gesprächen möchte Hofmann auch in Zukunft die Themen des Stadtteils angehen.

www.badisches-tagblatt.de

Trotz Vorwürfen: Neuer Rat ist sich einig

BT 27.07.2019

Konstituierende Sitzung in Sulzbach: Josepha Hofmann soll neue Ortsvorsteherin werden

Gaggenau (for) - Ein letztes Mal nahm der Sulzbacher Ortschaftsrat in seiner ursprünglichen Zusammensetzung am Donnerstagabend seine Plätze ein. Bereits nach einer knappen halben Stunde war es für die scheidenden Räte an der Zeit, ihre Sitze am Ratstisch zu räumen und an die neuen Mitglieder des Gremiums zu übergeben.

BT27072019 01
Der bisherige Ortsvorsteher Artur Haitz (CDU) bedankte sich bei allen Räten für die konstruktive Zusammenarbeit und griff eine ganze Reihe an Maßnahmen auf, die der Ortschaftsrat in den vergangenen fünf Jahren vorangebracht hatte. Dabei sei der Schwerpunkt insbesondere bei Bau- und Sanierungsarbeiten gelegen. Es sei nicht immer einfach gewesen, aber "trotz manchmal hitziger Diskussionen konnten wir immer etwas Positives bewirken", sagte Haitz und fügte hinzu: "Jede der Maßnahmen führt dazu, dass wir sagen können ,Sulzbach hat Zukunft?." Haitz blickte auch stolz auf die Teilnahme an den Kreiswettbewerben zurück, die sich seit 1963 "wie ein roter Faden" durch Sulzbach ziehe.

Oberbürgermeister Christof Florus konnte seinen Worten nur zustimmen: "Durch die gute Arbeit des Ortschaftsrats wurden in Sulzbach viele gute Dinge erreicht", bekräftigte er und sprach seinen Dank an alle Mitglieder des bisherigen Gremiums aus. "Sie alle können wirklich stolz sein auf das, was sie geleistet haben." Danach verabschiedete er die ausscheidenden Ortschaftsräte Torsten Fritz, Hermann Warth, Raphael Warth (alle CDU) und Kristin Werth (FWG), Warth war allerdings verhindert.

Ortschaftsräte verpflichtet

Anschließend verpflichtete Haitz Josepha Hofmann, Michael Ibach, Monika Bender und Kay Bornemann (alle CDU), Katja Becker, Hans-Jörg Dony und Marc Siebert (alle FWG), Gregor Böhm und Petra Funke (beide SPD) sowie Dieter Sommer (Grüne).

Zur Wahl des neuen Ortsvorstehers trat nur Josepha Hofmann an. Zunächst kündigte zwar auch Georg Nimesheim (CDU) an, seinen Hut in den Ring zu werfen, allerdings entschied er sich später, doch nicht zu kandidieren. Am Donnerstagabend ergriff er vor der Wahl das Wort, um seine Entscheidung zu begründen. Dabei richtete er mehrere Vorwürfe an Hofmann: Seinen Schilderungen zufolge habe diese ihn ursprünglich dazu bewogen, als Ortsvorsteher zu kandidieren. Im Nachgang habe sie angekündigt, selbst zur Wahl anzutreten, weil er mit seinen 76 Jahren "zu alt" für ein solches Amt sei. Während Nimesheim diese Vorgehensweise als "Vertrauens- und Wortbruch" bezeichnete, der sich gegen die Menschenwürde richte und diskriminiere, wies Hofmann die Vorwürfe zurück: Ihrer Aussage nach habe Nimesheim schon lange den Wunsch geäußert, als Ortsvorsteher zu kandidieren, und sei nicht von ihr dazu überredet worden. Im Gegenteil - sie habe von Anfang an ihre Bedenken geäußert, dass es mit 76 Jahren schwierig werden könnte, ins Gremium gewählt zu werden. Und als Nicht-Mitglied sei es umso schwerer, genügend Stimmen zu bekommen, um als Ortsvorsteher vorgeschlagen zu werden. Das alles seien Vermutungen gewesen, fügte Hofmann hinzu. "Dass Du mich hier verleumdest, ist nicht in Ordnung."

Die neuen Räte schienen sich durch die Vorwürfe nicht beirren zu lassen. Einstimmig schlugen sie in offener Wahl Josefa Hofmann als Ortsvorsteherin vor. Als ihre Stellvertreter wurden ebenfalls in offener Wahl und einstimmig Michael Ibach, Dieter Sommer und Gregor Böhm bestimmt. Hofmann bedankte sich bei dem Gremium für das ihr entgegengebrachte Vertrauen und kündigte an, in Sulzbach viele notwendigen Dinge gemeinsam mit Ortschaftsrat und Bevölkerung angehen zu wollen.

www.badisches-tagblatt.de